leute, ihr seid mega…ein wahnsinnsfeedback gestern auf den beitrag von der lieben sandra….ich halte euch auf dem laufenden, wie es ihr geht und wie es mit dem shooting voran geht. wir, sandra und ich, danken euch für euer mitgefühl und aufbauenden worte, sie hat es ja gestern bereits in einem kommentar geschrieben. 

warum das „aber“ in der überschrift? es ist ja eigentlich ein thema, das jeden von uns, egal ob besserverdiener oder mittelschichtler, auch die ärmsten unter uns, treffen kann. egal ob jung, mittleren alters, oder senioren….jeden kann es treffen und jeder von uns hat in der familie bestimmt schon mal so einen fall gehabt oder hat ihn aktuell? bei mir in der familie war es auch so…..das thema krebs und die folgen sind einfach ein brisantes thema, und ich denke bzw. ich weiß, das die sandra ihre familie hinter sich hat. zudem ist sie jung, sie hat lebenswillen. aber was ist mit den leuten die nicht mehr jung sind und keinen lebenswillen mehr haben, bzw auch nicht mehr die energie dazu haben? was ist mit unseren senioren? unseren großmüttern und großvätern, die unser land zu dem machten was es heute ist…uns geht es doch gut, wenn man sich mal umschaut, mal ohne politischen gedanken, das ist eine andere geschichte, uns geht es gut. solange jeder mit dem handy spielen kann und abends vor der glotze sitzen kann und essen gedankenlos wegwirft, in urlaub fahren kann, ins fitnesscenter geht, solange familien zwei auto´s fahren können und sich ein haus bauen können, muss ich sagen, uns geht es doch verdammt nochmal gut im großen und ganzen, oder? dafür sind doch unsere großmütter und großväter mitverantwortlich, denk ich und was passiert mit ihnen wenn sie im hohen alter schwer krank werden? wer kümmert sich um sie? Sei es krebs, sei es demenz, was weiß ich was es noch alles gibt an krankheiten, wer hilft ihnen? die eigenen kinder und kindeskinder? die vielleicht hunderte von kilometer entfernt wohnen? die vielleicht keine zeit haben weil sie es sich gut gehen lassen? der staat? wohl kaum…ich hab mal einen bericht im tv gesehen über die altersarmut in deutschland. vier fälle, sogar in bayern, in münchen, vier rentner am rande des existensminimums…unfassbar wenn ein mann mit weit über 70 jahren, den ganzen winter pfandflaschen sammeln muss, in allerherrgottsfrüh um 5 uhr morgens in der klirrenden kälte raus geht und mülleimer durchsucht für ein paar cent, um sich im nächsten jahr eine neue hose und eine neue jacke kaufen zu können. stellt euch das mal vor….der gute hat sein leben lang gearbeitet für unser land, damit es uns gut geht und er muss im rentenalter flaschen sammeln weil die staatliche rente nicht reicht. und dann kommt evtl. noch eine schwere krankheit hinzu.

ich finde solchen menschen gehört geholfen, weil sie haben keinen mehr, der ihnen hilft, außer die sozialen einrichtungen, und da gehört geholfen. auch wenn es für den ein oder anderen nur von kurzer dauer sein wird, diese art der hilfe, ich meine, man sollte unseren senioren einen schönen lebensabend vermitteln können, oder was meint ihr? Ich denk zur zeit oft, sehr oft über das thema nach, weiß nicht warum, vielleicht weil ich auch nicht mehr soooo lange hin hab, als wie mit 20 jahren? ich weiß es nicht, aber mich macht das nachdenklich.

warum schreib ich das hier? ich hab euch doch mal erzählt, ich möchte einen fotowalk veranstalten dieses jahr, für einen wohltätigen zweck. das ganze würde folgendermaßen ablaufen….ihr zahlt einen mindestbeitrag, quasi eine teilnahmegebühr mit freiwilliger zuzahlung für den guten zweck und das gesamte geld was zusammen kommt wird dann gespendet ohne wenn und aber, ohne abzüge. und was für ein geileres gefühl gibt es, als etwas zu machen mit dem wissen, es ist für eine gute sache, es wird jemand geholfen dabei.

dazu brauch ich aber eure unterstützung, euer geld, jeder euro zählt. ich brauch info´s welche einrichtungen gibt es in der region ingolstadt für senioren, die das geld mehr als nötig brauchen können? vielleicht kennt ihr jemand, der jemand kennt usw….fragt nach, informiert mich. teilt mir eure meinung mit, wie ihr das findet. alle die eine digitalkamera haben, und evtl. einen aufsteckblitz können mitmachen. ob anfänger oder fortgeschrittene, völlig egal, es geht um eine gute sache, um eine menschliche sache, um eine sache in der wir uns vielleicht auch irgend befinden werden, in diesem dilemma und wir wären dann auch froh wenn jemand helfen würde…..

ich habe mir gedacht, eine mindestgebühr von 50€ und ihr könnt freiwillig noch was drauf legen. ob 10€ oder 5€ oder nochmal 50€, völlig egal…es ist für eine herzensgute sache. 

wer interessiert ist, schickt mir eine email, ich sammle eure email adressen und geb euch dann alle info´s da weiter. wann findet es statt? natürlich bei schönem wetter, und sobald ich alle sicheren teilnehmer hab, werde ich ein paar termine vorschlagen und dann gemeinsam entscheiden. Ort der Veranstaltung ist Ingolstadt/Altstadt, da gibts viele schöne nebengasserl, fußgängerzone, parks etc. da finden sich viele locations für tolle fotos mit den modellen. welche das sein werden, ich denke mal drei bis vier stück an der zahl, wird auch noch bekannt gegeben. falls diesen beitrag ein modell lesen sollte und meint es wär was für sie, dann einfach melden. 

puuuh wieder ein ewig langer text, aber es hilft ja nix, dieses gesellschaftliche problem betrifft irgendwann jeden von uns, bzw einige…….also lasst mich nicht hängen, gebt euch einen ruck und macht mit….

Kommentar verfassen